Freitag, 22. Mai 2015

Süßungsmittel

Die Vollwert verteufelt die Saccharose, also den gewöhnlichen Haushaltszucker (auch Rohrzucker, Rübenzucker, Dicksäfte, Sirups, Traubenzucker usw., alle industriell hergestellten Süßungsmittel), und hebt den Honig in den Himmel.

Gut, die Industrie ist am Honig nicht dran, dabei besteht auch er aus
 Saccharose.....+..... Glukose und Fruktose. Dazu kommen Enzyme, Aminosäuren, organischen Säuren, Mineral- und Aromastoffen usw. Insgesamt besteht auch der Honig aus rund 80% Zucker und fast der ganze Rest ist Wasser.

Honig ist ein Tierprodukt. Zucker ist sowieso in einer vollwertigen Ernährung Gift. Konsequenterweise muss ich mir also eine Alternative zum Honig suchen.

Bieten sich die Datteln an. Lt. Kollath-Tabelle sind sie jedoch eine Konserve und deshalb zu meiden.




Ich esse gerne süße, reife und frische Früchte.
Ansonsten habe ich mir den süßen Geschmack weitgehend abgewöhnt.
Aber wenn ich dann doch mal etwas zu süßen habe, verwende ich oft Dattelsirup.
Er ist süß, klebt auch an den Zähnen wie Honig und ist deshalb genau so schlecht für die Zähne. Außerdem haben trockene Datteln und somit auch der Dattelsirup von allen Trockenfrüchten den höchsten glykämischen Index (103!).

Gesund ist dann doch was anderes.


Jetzt bin ich noch auf den Birkenzucker (Xylit) aufmerksam geworden. Er ist ein Zuckeralkohol und wird aus Holz-Abfällen und Mais hergestellt.
Er ist ein reines Industrieprodukt, soviel ist klar.


Aber jetzt wird es interessant: Xylit ist 100% antikariogen und wird insulin unabhängig verstoffwechselt (glykämischer Index: 8), der Brennwert ist 40% niedriger als der von Haushaltszucker.

Das Zeug könnte man ja dann doch nehmen denke ich mir. Also, für das bisschen was man als Zucker entwöhnter, veganer Vollwertler noch süßen möchte, kann man doch hin und wieder eine Prise Xylit nehmen.

Lt. Kollath-Tabelle ist der Birkenzucker ein Präparat. Au weia.




Kommentare:

  1. Ich glaube, beim Süßen kann man es eigentlich gar nicht richtig machen ;) Gesund ist das alles nicht. Ich nehme manchmal Xylit und wenn ich keins zu Hause habe, dann auch mal Zucker oder Süßstoff. Das kleine bisschen, was ich da benutze, wird mich wohl nicht umbringen :)

    Ich denke, es ist wichtig, nicht so viele Fertigprodukte zu essen. Da ist oft der meißte Zucker (und anderer Mist) drin. Wir kommen bei zwei Personen sicher ettliche Monate mit einem Päckchen Zucker hin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber spät als nie ;-)
      Da hast du wohl recht, liebe Kerstin. Ich denke, auch hier macht die Dosis das Gift. Und ganz ehrlich: Ich genieße auch wieder ab und an eine leckere Kugel Eis. In vegan aber natürlich mit Zucker. Das vegan ist mir wichtig und den Zucker werde ich überleben ;-)

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen